Flokatiomi

Neulich im Bus fiel mir der lebende Haufen Flokati an einer Oma und einer für Omas typischen „Ich muss auch gleich raus“-Aktion auf: Auf einem Fensterplatz sitzend packte Flokatiomi die Chance am Schopf und setzte sich sogleich auf den Gangplatz nachdem ihr Nachbar soeben aufgestanden war um auszusteigen. Dies hat wohl mehrere Vorteile, einmal keine Diskussionen mit Mitfahrern die einen doch wieder am Fensterplatz einklemmen und zum anderen, ein Platz für die Tasche am Fenster.

Ursprünglich wollte ich mich auf den freigewordenen Platz setzen, ich setze mich nämlich auch nur für eine Station noch gern hin. Aber ich dachte dann, auch wenn ich der Oma erklärt hätte das ich die Nächste auch aussteige, wäre sie lieber aufgestanden als neben mir panisch warten zu müssen. Ich konnte mich aber immerhin mit einem wissendem Lächeln belohnen als sie dann an der nächsten Station mit mir ausgestiegen ist.

Doch keine zwei Minuten später traf ich sie wieder. Verfolgungsangst – hatte sie mich im Bus durchschaut? Sie klammerte sich mit beiden Händen ans Liftgestänge und atmete aufdringlich. Ich dachte nur: mit so einer Wolldecke um würde ich auch hyperventilieren.

Es ist übrigens immer wieder faszinierend wo Omas solche Kleidung her bekommen und mit welcher Konsequenz sie diese zur Schau tragen. Eventuell haben sie die Sachen aus dem dritten Erbe oder es gibt irgendwo geheime Läden wo so etwas verkauft wird. Oder doch alles online bei omazon.de?

Egal jedenfalls steigt Flokati zwei Etagen vor mir aus und dreht sich mit einer geschickten Bewegung aus dem Lift. Dabei verrenkt sie unmenschlich ihren Kopf in den Spiegel des Fahrstuhls (klassische Klaustroeinrichtung) und fängt meinen Blick und quiekt mir graziöses aber hartes Tschüss entgegen. Freundlich, wissend, mahnend?

Nachdem die Tür wieder geschlossen war fiel mir eine schwere Last von meinen Schultern 🙂

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Sensationell muss ich sagen… Bin mal wieder gut geflasht von der Story. Du solltest echt mal mehr und gezielter schreiben… Ooooooder, Du nimmst immer mal so eine Erzählung auf avi auf und stellst die als flash movie hier rein 😉 Dat wär der Hammääär

  2. Gute Story!
    Erlebe das sehr oft auf dem Weg zur Arbeit im Zug. Allerdings hat dieses Verhalten nicht nur Omis.
    Ich habe mittlerweile es mir zum Hobby gemacht, diese Menschen trotz Tasche, Flokati oder „Besetzt!“ zu testen.
    Letztes Mal habe ich sogar auf den Satz „Da sitzt schon jemand“ (im Zug) prompt reagiert, habe den Platz 5 Minuten beobachtet und es kam keiner. Daraufhin bin ich hin und habe gesagt, dass das was sie gesagt hat, nicht stimmt. Genau in dem Moment kam ihr Freund von der Toilette …